Januar 18, 2023

Warum wir viel zu spät unsere wahre Berufung erkennen?

Wir bekommen schon sehr früh gelernt, dass man Ziele im Leben haben muss. Besonders wenn es um den Beruf geht, sollten wir uns zu einer Zeit entscheiden, in der wir noch gar nicht fähig sind, zu wissen, was unsere Berufung ist. Auch wissen wir nicht, was unsere Talente und Leidenschaften sind oder in welchem Beruf wir sie ausleben können und welches Umfeld wir brauchen, um ein sinnerfülltes Leben zu erreichen.

Das liegt an einer einfachen Tatsache:

Der Teil unseres Gehirns, der dafür verantwortlich ist unsere Talente und Fähigkeiten zu erkennen und uns den Weg zu einem erfüllenden Beruf zuzuweisen, ist erst rund um das 30igste Lebensjahr fertig entwickelt. Vorher sind wir nicht wirklich in der Lage zu wissen, wofür wir gemacht sind. Wenn Sie über 30 sind, haben Sie vielleicht die Erfahrung gemacht, dass an diesem runden Geburtstag plötzlich eine Veränderung eintritt. Bis dahin war das Leben ein großes Versuchslabor, eine Spielwiese. Aber ab dem 30 Lebensjahr fängt man plötzlich an darüber nachzudenken, wie der Rest des Lebens aussehen könnte.

Doch für die meisten ist es dann schwierig ihre Situation zu verändern. Viele haben in diesem Alter bereits ein Studium abgeschlossen, oder einen Beruf, Familie und allerhand anderer Gründe, warum sich eine Veränderung nicht mehr so einfach durchführen lässt. Wenn man plötzlich feststellt, dass man das Hamsterrad mit einer Karriereleiter verwechselt hat, oder dass die Karriereleiter an der falschen Mauer steht, ist es an der Zeit für eine Veränderung. Aber es gibt Möglichkeiten herauszufinden, wofür Sie geschaffen sind, was der ideale Job und das passende Umfeld ist.

Deswegen haben wir ein Coaching entwickelt, das auf Basis eines psychometrischen Verfahrens und eines anschließenden Interviews mehr Klarheit in Bezug auf Ihre Talente und Fähigkeiten bringt. Wir nennen dieses Verfahren SWEP-Coaching. SWEP steht für Stärken, Schwächen, Engpässe und Potenziale. 

Vielleicht kennen sie den Spruch: "Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße." In der Ausbildung, die angehende Coaches in meiner Akademie absolvieren, ist es mir wichtig, dass Sie Ihren eigenen Stil finden und nicht durch Dogmen begrenzt werden.

Am Ende bestimmt der Klient, wohin er gehen will und ob der Weg das Ziel ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram